You are currently browsing the category archive for the ‘Uncategorized’ category.

Ob man mit Mikadohölzchen diese süßen Schwammdinger grillen kann? Ob man sich beim Oktoberfest trunken auf gelben Wiesenstücken wälgern kann? Wenn man im Reihenhausbetrieb vergisst, den vegetarischen Biomüll rechtzeitig an die Straße zu stellen. Im nächsten Sturm flattern die Maden hinweg.

Im Traum feilte jemand immerzu an granitalen Pflastersteinen herum. Im Nachttischbuch wälzt sich einer im riesigen Duxluxusbett, unbehaust nach dem Tod seiner Mutter. (Donald Antrim: Mutter)

Taschen packen für öffentliche Bücherregale. Bücher, die man früher glücklich und voller Sammelleidenschaft ins Haus getragen hat, werden mit bräsigem Gesicht wieder rausgetragen. Vielleicht überlegt man sich es noch und guckt ein bisschen lustiger…

Archetypen

Manchmal denke ich an so Sachen. Zum Beispiel daran, was für eine Offenbarung es für manche Schüler war, im Kunstunterricht mit Kohle zu zeichnen. Oder ihr Eifer beim Collagieren, beim Märchen illustrieren und beim Maldiktat. Mit weichem Holz schnitzen oder gar mit Seife. Wie sie es mochten, keine Schema-F Bilder zu malen! Wie, in Schuhkartons kleine Welten zu gestalten, oder kleine Bildchen von großen Werken aufs Blatt zu kleben und einfach auf allen Seiten weiterzumalen nach eigenem Gusto. Zu Ottos Mops oder Ringelnatzgedichten wildes Zeugs aufs Blatt zu bringen, oder einen schönen Malbrief an die Oma zu schreibzeichnen.

 

salopp

Nein, nein, das Punkdirndl kannste wieder einpacken, der Lottersachenkoffer steht bereit. Angesagt wäre ein schwarztöniges Spitzengothicbodybetonendes Stück Trachtengewand.

Der Enkel rennt durch die Wäscheleinenflatterstücke, so mit erhobenen Händen wischt er hindurch und lacht. Wird doch nicht die Waschlappen fressen?

Im Süden müsste man städtisch hoch springen für sowas, da flattern die Hemdchen und Arbeitssachen über den Gassen an Ziehleinen.

Die Papstklamotten kann man auch nicht in den Trockner stecken. Die hängen starr in Obernonnens Kellerchen. Wer weiß.

Wäsche….auch ein schönes Thema hier:

Übertragung der anderen Art

Rocky Horror Picture Show

Rudelsingen

Hockt sich einer von uns einfach so oder für ein Schlummerstündchen vor den Fernseher, weiß der andere: Aha, Kamtschatka ist angesagt. Filme darüber, so prächtig kühl eisig. Einmal war ich mental noch inniger gänsehäutig dort. Das war mit einem Bericht von Roger Willemsen, so herrlich, abseitig, real, tiefenerzählt!

Zwei Termine machen bitte, ganz real: der eine zur Hauptuntersuchung des giftgrünen Opelchens, der andere zum Informationsrundgang im Friedwald am Donnersberg.

Punkdirndl mit Spielsachenköfferchen, damit im ICE nach München und beim Seebauer ganz viel Heidekraut erwerben, ist fiktional.

Gurkenscheibchen richten mit Dillspitzen drauf, die Dessertscheibchen dann Banane mit Spuren von Zimt drauf.

Hätte ich im Leben mehr geweint, könnte ich jetzt mehr lachen. Ob das wahr ist?

 

Würde

In die mit schwarzem Samt ausgeschlagene Truhe kommen Sachen rein, die ich trotz Grün am Horizont nicht mehr und niemals und nie auf dem Tapet haben will:

niemals nach Tokio oder Kalkutta geraten, wie auch immer.

… mir in die Hose machen

…angebranntes oder angeschimmeltes Zeug essen

…180 kg wiegen

…in ein Pipistinkthermalbad gehen

…in Avantgardtheaterstücke gehen

…Muscheln, Schnecken, Krabben, Quallensalate oder tote Hunde essen

…jodeln lernen

…ein KZ besichtigen (Lidice, damals mit 14 und danach die Beschäftigung mit all dem brachte mich vom Glauben ab!)

…nie mehr fliegen

…nie mehr Skisteghosen tragen, Stöckelschuhe eh nicht

Es blieben noch tausend Dinge.

Schluss damit.

Lieber das Kästchen mit dem roten Samt öffnen!

Archive