You are currently browsing the category archive for the ‘Uncategorized’ category.

Überschriften wie tanzbare Vorleseliedanfänge. Man zieht schwarze Sizilienmütterchenkleidung an. Man schmeißt gesammelte Marmeladengläschen weg. Klirrlos, sanft, ohne verschimmelte Süßmusreste. Man hört die Geschichte, wie verpanikte Menschen des Nachts auf ihrem hochwasserumbrausten Hausdach saßen, unter sich das Gemäuer langsam brechend und es kam Rettung in letzter Sekunde. Was geschah mit der uralten Dame unten im Pflegebett?

Die Gutachter stampfen jetzt durch schlierige Schlammkeller, von weinenden Winzern geführt. Man bemüht sich um Nichtergriffenheit. Oh, wenn das bei uns…Bitteschön, jederzeit. Nicht unbedingt Hochwasser, es gibt noch andere Sintfluten, ganz andere, ebenso unheilbringende.

Man schaue dagegen bei „Waldviertelleben“ vorbei, in meiner Blogroll ziemlich am Ende.

blind

Des Lebens Mittag ist vorbei. Mit dieser Zeit ging der Wunsch nach wilden Ritten, frivole Gedanken warten vielleicht noch ein paar Minütchen im Geigenkasten. Der Enkel wird aushäusiger, mit Kinderjungskumpels spielen und in Klettergärten turnen.

Nach wie vor lese ich und schmiege mich in Geschichten über andere Menschen, derzeit im Buch „Inneres Wetter“ von Elke Schmitter.

Davor war es „Was fehlt dir“ von Sigrid Nunez, ein hervorragendes Buch mit eindringlichen Szenen, wobei ich den Fehler machte, das erste Kapitel am Abend vor dem Einschlafen zu lesen. Vom Schrecklichen, das auf uns als Menschheit zukommt.-

In einem Uraltinselbüchlein suche ich romantisch anmutende Worte:

Blühende Myrte, Muskathyazinthen, Die Welt wird schöner mit jedem Tag, Und meine Seele spannte…, stille Lande, kleine Harfe, Mein wundes Herze springt…, so traulich und so hold.

Nun, so ist es nicht. Da fällt mir ein ehemaliger Tatortschauspieler ein, der alte Gemäuer nutzt, um eine Riesenmenge Bücher zu sammeln. Eine Freundin in Leipzig berichtete mir davon. Man lese eine Richtigstellung nach:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/genossenschaft-wider-das-vergessen-ex-tatort-kommissar.1001.de.html?dram:article_id=491287

Und früher diese wilden Kuhgalopps und unser Gelächter! Das Gedächtnis wird zauselig, das ist teils schön, …

Achterbahn

Freilufttheater, frohe Menschen, riesige Bäume, weite Sicht ins Tal und zu umliegenden Mittelgebirgen: Hunsrück, Taunus, Rheingau, Odenwald…Frische Getränke mit Gemüsegartenschmuck, den heimischen Dialekt von Peter-Lustig-Ähnelmann gesprochen. Alles diente der Lockerung gemarterter Seelen auf der Suche nach kleinen Paradiesen. Gefunden!

„Wir lasen von der Traumzeit, von der Zeit vor der Zeit und vor der Erinnerung, als die Welt flach war und leer und keine Konturen hatte(…) bis zu dem Augenblick, als, niemand weiß wie, aus dem Ozean oder aus der Luft oder über den Rand der Welt die Helden erschienen, die mythischen Vorfahren.“

Das ist wohl aus dem Buch „Paradies verloren“ von Cees Nooteboom. (Gefunden im Arche-Literaturkalender 2021 auf dem Blatt für die aktuelle Woche)

Von dem las wohl auch mein Vater Einiges, was ihn mir wieder ein ganz klein wenig näher bringt.-

Warteschleife

Viadukt

Talent

Internetcafe

Ganz winzig war da ein Kindchen mit seinen Eltern neben uns im Restaurant. Es wurde von den jungen Eltern gewaltig zart und lieb betreut. Was sein kleines Mündchen rausbrachte: „Eis! Eis!“ – Es war schön anzuschauen, richtig unabenteuerlich.

Wäscheleinen betreffend las ich irgendwo, dass Frauensachen nach innen gehören, unsichtbar gemacht mit Handtüchern im Paisleymuster und tulpigen Männersocken.

Ich zelebriere Lustlosigkeit im Eilverfahren:

Kaum noch Bücherhandel (übrigens im Ortheil-Blog zu lesen, wie man dezidiert für eine abgesoffene, feine Buchhandlung spenden kann für den Wiederaufbau!) Siehe Blogroll.

Zimmerpflanzenreduktion nach und nach

Kaffeekränzchen weichen Einzelbesuchen, größere Gesellschaften eh nicht mehr

Mein Unwille, Manuskripte anderer Menschen korrigierend und Kommentare abgebend durchzulesen

Allmählich drüber in Entsetzen geraten, ein paar an einer Hand abzählbare Freundschaften schroff beendet zu haben, was hat mich da geritten, verdammt?!-

Aus meinem Kopf steigt wie bei manchen an Pfingsten der Heilige Geist ein riesiges Fragezeichen.

Meine Beobachtungen an der Baby-Eis-Kleinfamilie haben mich da wohl hingeführt…

Archiv