Der Hund meiner Freundin

Ich liebe den Hund meiner

Freundin. Er kann so schön

„ja“ sagen. Er sagt „ja“, wenn

man ihn vergißt. Er verdammt

keinen, der sich mit ihm vergleicht.

Wo er hinkommt, da kehrt der

Frühling ein. Weint er, verliert

die Natur ihre Federn. Ist er

hingegen wohlgelaunt, schiebt

er mit viel Geschick die Hand zum

Mund, um ihm seine tiefsten

Geheimnisse abzulauschen.

Wie jeder brave Mann hat er

zwei Seelen in jeder Brust,

fünfundzwanzig an Händen und Füßen.

(Meret Oppenheim. In: Frauen Lyrik. Gedichte in deutscher Sprache. Hrsg.: Anna Bers. Reclam Stuttgart 2020)