„Es war erstaunlich, wie hartnäckig, wie unerschütterlich man versuchte, ein normales Leben zu führen.“

(Aus „Die Memoiren einer Überlebenden“ von Doris Lessing)

Dazu Gedanken aus der Alltagshitze, Gedanken, wieso die Schulkinder mit Maskenpflicht bei weit über dreißig Grad nicht reihenweise kollabieren. Die Lehrer müssen laut reden, tief atmen, jaja.

Diese eindringlich anrührende Szene gelesen, wo ein einfacher Bäckerlehrling per Uniform zum gemeinen Nazikerl mutiert und ein vierjähriges Mädchen nicht versteht, dass er ihr sorgfältig gehütetes Puppengeschirr sehen will, sie es ihm willig und stolz zeigt, und er dann jedes einzelne Teil aufs Straßenpflaster fallen lässt. Dabei mit seinen perfiden neuen Freunden gräßlich lacht. (Erzählung „Vom Schweigen und vom Licht“, Carin Abicht).

Ein entfernter Cousin träumt jede Nacht, dass er mit Elefanten baden geht.