Aus meiner beachtlich großen Sammlung zog der Enkel beim Suchen nach Glückwunschkarten eine alte Witzbildkarte mit einem Lotterpärchen im Bett heraus, betrachtete die drei Zeichnungen intensiv, sagte dann lachend: Ich will ein Kind von dir!

Ups, das stand in einer Art Handschrift unten drunter. Also: Er kann jetzt alles lesen. Dazu Peter Weiss: „In den Büchern trat mir das Leben entgegen, das die Schule vor mir verborgen hatte. In den Büchern zeigte sich mir eine andere Realität des Lebens als die, in die meine Eltern und Lehrer mich pressen wollten.“

Und es gibt Menschen, die Tausende von Flugsamen mit einzelnen Klebetröpfchen auf Leinwänden befestigen oder sie in Glaskörpern ausstellen. Der Name der Künstlerin, die staunen macht: Angela M. Flaig. Universen der Federleichtigkeit!