Will ich dieses Lied auf Griechisch hören, gehe ich in meiner Blogroll zu Croco, will ich schön lauschen und Lachstöße ausprusten, zu Frau Feller und von der Beerdigung erzählte mir eine Freundin:

Das war so schön, das glaubst du gar nicht, so etwas habe ich noch nie erlebt, so etwas Schöntrauriges. Der Sarg stand da im Freien, wo sich eh alles abspielte. Wunderbar angemalter, einfachster Sarg, so hatte er es gewünscht, mit Motiven seiner Lieblingsorte auf der Welt. Ganz viel Südfrankreich…daneben stand sein Lieblingsstuhl mit einem Tischchen, darauf seine Lesebrille, eine angebrochene Flasche seines Lieblingsrotweins und das am Vorabend des Todes benutzte Glas. Spuren. Eine Nichte des vor kurzem siebzig gewordenen Toten spielte seine Lieblingsmelodie mit einem Saxophon. Eine Pfarrerin sprach gute Worte und wies am Ende, da ja kein Leichenschmaus stattfinden konnte, auf ein weißes Tütchen hin, welches am Friedhofsausgang für jeden bereit stehe. Die Freundin fand nach ihrer Heimkehr zwei Stückchen Streuselkuchen darin und trank bei Kerzenlicht einen Andenkkaffee zum Andenkenschmaus…