Ganz oben auf dem Dachfirst der Scheune sitzen ungefähr zwölf Tauben in unterschiedlicher Graufärbung, manche Ringel. Zwei dazwischen knallweiß und ich fantasiere, dass es umstandslos integrierte, entflogene, verirrte Hochzeitstäubchen sind, irgendwann aus samtgepolsterten Kisten entlassen…

Frost auf den Dächern der lang bekannten Nachbarn. Drinnen frühstücken sie, putzen, saugen oder kochen den Wochenendeintopf. Diesmal mit Knackwürstcheneinlage und ohne Täubchenflügel mit Hochzeitskonfetti dran.

Der, der auf Eisweinerntemöglichkeit wartet, muss warten, eventuell bis zum klimaschadensbedingten Sankt Nimmerleinstag. Pinguine winken.

Entzückt schreibt der Enkel in Gefrorenes, neu gelernte Buchstaben und seinen Namen. Eisblumen wuchsen im Vogeltränkding, die ersten …