SILBENHEERE

mit Wohlklang gewappnet

Schmeichelsätze Wortzauber

Mit Taubheit rüstet sich das Ohr

dann jedoch

herbstgekelterte Ahnung

der Hoffnung Zuckerbrot

ein tanzender Globus

hier Amerika und dort Samarkand

vielversprechende Tupfen

Hauptstädte lügenumwehrt

die Märchen von der Quadratur

der Eier.

aus der Hand liest mir der Wind

eine sandige Zukunft – Uhrenstaub

von tollgelaufenen Rädchen

ich bin ein Geschöpf aus Versprechungen

Gesell des Konjuktivs.

über Bord den Erinnerungsballast

die Ohren als Segel gesetzt

und wieder Silbenheere

gefiedert und siegessicher

gegen das Schweigen.

(Herbert Heckmann. In: Das Atelier 2. Zeitgenössische deutsche Lyrik. Hrsg.: Klaus Wagenbach. Fischer Bücherei Frankfurt 1963)