Vorbei am Siebenhunderteeregal im Supermarkt schweift der Blick über Frauenpower- und Männertee. Zu diesen Konsumanregerchen denke man sich Geschichten aus, wie die vom fetten Herrn Kommerzienrat im lila Sessel.. (beim Wortgooglen gefunden).Überhaupt: Österreich, mein Traumland neben Kalifornien und Kanada, vom komischen Saskatchewan mal abgesehen, nur enorm große Kulturwüsten und O-Bein-Cowboys.

Am Himmel vereinzelte wattige Blumenkohlwolken, an der Scheunenwand dicke reife Süßtrauben. Mir in den Ohren der leise Quetschgesang eines siebzigjährigen Peter Maffay. Ich denke nach, ob der irgendwann früher mal eine Bedeutung hatte für mich. Nicht die mindeste, lediglich in einer der Grundschulen sangen die Kinder im Musikunterricht Tabalugaliedchen, ohrwurmartig für mich.

Lag der nicht irgendwann mit einer Luise im Kornfeld? Oder raste im Rockergewand über etliche Brücken? Jedenfalls war er nicht derjenige, der froh war, ein dürrer Hering zu sein.

Die anderen wilden Buben aus dem Odenwald bedeuteten mir mehr, und erst die aus Schottland, Incredible String Band war der Name.

Mit null Frauenpowertee setze ich mich ans Klavier, taste zart herum und denke an die Bettwurstfrau, die auf ein Kamel steigen will. –