Ein altes Ehepaar aus Schottland verbringt ein paar Tage in Amsterdam. Schrullig normale Leute, die in der Nacht schnarchen, Medikamente vergessen, sich absondern vom andern, na, ich bin gespannt. (Bernard MacLaverty: Schnee in Amsterdam) –

zwischendurch Post zum Kasten tragen, Wahnsinnswolken betrachten, am Komposthaufen sinnieren und Grasschnitt drüberstreuen. Riechen an der Pfefferminze, noch ohne die hübschen neongrünen Käfer, am Liebstöckl, an den Maiglöckchen und den fetten Blütendingern vom Rhabarber.

Bücher bestellen für die kleine Reise demnächst, z.B. das von der Frau, die mit ihrer alten Mutter durch New York wandelt (Vivian Gornick: Ich und meine Mutter), oder die Anthologie über die Freundschaft, von Rafik Schami rausgegeben.

Und jetzt Earl Grey mit Eischeibchenbrot.

Ohne Kirsch- oder Strittmattergedicht.