Aus dem Sprechzimmer meiner früheren Klagemauerfrau tänzelte eine ältere Dame, so an die siebzig, mit Glanzaugen, und wie gepflegt und Wert auf sich legend sie aussah. Ich staunte, weil ich dachte, Menschen in dem Alter seien fertig mit der Welt.-

Das neue Buch der Gräfin Schönfeldt hat den bezaubernden Titel „Kochbuch für die kleine, alte Frau“ – ob ich es der Maifreundin schenke? Ohne ein vierzehnjähriges Beleidigtsein zu riskieren? Ihre Altersmilde könnte das verhindern.

Der Enkel sagt zu einem kleinen Freund: Du, guck mal, wie lang meine Oma ist.

Und daheim lobt er mit vielen Worten meinen neuen Klodeckelbezug.

Und frühmorgens fehlen die Eltern besonders, meine. Vielleicht gehe ich auch mal wieder zur Klagemauer…

P.S.: Wofür hat man Freunde