Staubsaugen, dabei an Prag denken und an Meucheleien im Geiste.

Welche neuen Unterhemdchen gefallen mir, mit Spitze oder ohne, die der Bauersfrau, die der Dirne?

Apfel oder Birne.

Zeig mir nicht den säuerlich verzogenen Mund, eher die krumpeligen Kusslippen. Lass die Zunge drin, sonst denke ich an Kühe mit der großen. Die beim Metzger liegt, möchte ich nicht in Körperöffnungen versinken sehen. An was du immer gleich denkst.

Ja, wie. Wofür lebt man denn so lange?

Vielleicht den Rasen mähen, da ist über Nacht ein Tintlingshexenring gewachsen. Neben dem Gespucke der Katzen.

Die braunen Tagliliengestänge zieht man einfach raus.

Trunken von Grappa würde ich nie mehr auf ein Trampolin steigen, eher in die Tiefen tänzeln, dabei ins eiskalte Fußtretbecken stürzen und nach der Tannenwaldoma schrein.

Plötzlich saß sie in meiner Bücherstube, die Mühlenfreundin. Staunte ob der Regale bis zur Decke mit Büchern gefüllt. Hier war sie vorher nie und meinte: Boah, was für viele Bücher, hier würde ich mich wohlfühlen…Das bringt aber keine Hormonstöße, sage ich. Wer braucht die noch? Ihre sturzmelancholische Rückfrage.