Diese Ausstellung (Link im ersten Kommentar) ließ mich nicht hüpfen, eher mit den Händen auf dem Rücken gelehrt schauend, innerlich notierend, einher schreiten zwischen den Figuren. Plastik oder Skulptur, Prüfungsfragen Kunststudium Theorie Relief Büste tralala.

In solch feinen, grellweißneuen Parkettstuben leises Gemurmel, niemand hat andere gekniffen oder rannte wie im Loriothotel, so quiekend zwischen Säulen. Später im Kunstforencafe beobachtet, wie ein fein wirkender älterer Herr wartete, bis die Bedienung kurz entschwand und sich blitzschnell ein auf dem Tresen im Körbchen befindliches Gesundcroissant schnappte, ins Freie damit und mundstopf und kau, trocken.

Noch später, am Weinbergshang einen Turm erblickt. Zu Ehren des ersten Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck errichtet schräg gegenüber der Germania, uns dorthin begeben und zusätzlich erfahren, dass neben dem Turm ein Mensch sechs riesige Bengalische Tiger hält. Familien mit Motzkindern strömten dorthin, wir schnell weg.

Die tanzenden Figuren von Degas und anderen ließen gute Sonntagslaune aufkommen, nachhaltig.