Trockener Sekt auf Hochzeiten. Flammkuchen im Schaukelkorb. Sommersachen. Die im Winter kalt und trocken gehaltenen Kakteen stoßen urweltlangsam bunte Blüten aus. Gelbe, wächserne, cyclamfarbige, rote.

Meine Medikamentenbeilagen verbieten wilde Saufereien. Nicht, dass ich mich danach verzehrte. Bleibt der Geist halt ein wenig trocken, labt sich eher am Gartenpflanzentum. Rispige Rückstände der verblühten kaukasischen Vergißmeinnicht oder der taufrische Kaffeestrauch, vor Jahren im Botanischen Garten von Mainz erworben. Verblühte Rosen abschneiden, sonst werden die Sträucher der Hagebutten nicht Herr, die Ästchen sänken runter.

Wie gut, ein romantisches Gemüt zu haben, welches nicht nach Hektik und Rasereien giert, welches in sanften Träumen riesige Fischfilets stapelt, während im Hintergrund müde, große Graphiker vorbeitrotten, sich nicht kümmern um meine seltsame Tätigkeit. Voll normal.