Die Schlüssel

 

Beim Aufräumen des Schuppens

fand ich ein Kästchen alter Schlüssel,

schweres Gerät mit schönen assyrischen Bärten.

Jeder träumte von einer anderen Tür

in einem andern Jahrhundert,

von Duellen und fetten Würsten.

Einer paßte in ein liebesmüdes Herz.

Sie konnten Bismarck gekannt haben

oder Fontane oder ein Fräulein

in einem Roman, der nicht gut ausging.

Da sie kein Schloß mehr nehmen wollte,

legte ich sie vorsichtig zurück.

Das Haus atmete erleichtert auf.

 

(Michael Krüger. In: Peter von Matt „Wörterleuchten“, Kleine Deutungen deutscher Gedichte. Hanser München 2009)