Ausblick

 

So fährt die Greisin leicht und heiter

vor meinem Fenster mit dem Rad:

Hoch auf dem Sattel wie ein Mädchen

Gleichmäßig tritt sie die Pedale,

kurvt sorglich um den Stein im Weg

 

Wie sie ihr Tagwerk beherrscht,

gelöst und achtsam, ohne Aufwand,

fährt sie vorbei

 

Und kennt ihr Maß, genießt mit Lust,

sich in den Gang der Welt zu ordnen

 

So fährt die Greisin leicht und heiter

vor meinem Fenster mit dem Rad

 

Da bleibt vom Antlitz mit den Furchen

geschwindes Lächeln.

 

(Jo Schulz. In: Lyrik der DDR. Zusammengestellt von Uwe Berger und Günther Deicke. Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1974)