Zahlungsmoral gesunken, Tatsachen erstunken, bis mir klar wird, dass ich im Garten hausen kann wie in meinem Blog, alles bis zur Unkenntlichkeit wahrhaftig.

Auf dem Nachttischchen das belanglose kleine Goldmanntaschenbuch mit dem grellgelben Aufkleber, der signalisiert, wie man den Inhalt zu finden habe: „Zutiefst bewegend und mitreißend.“(Publishers- Dings). Die Stelle, wo der Vorstand des verwahrlosten Haushalts dem Waisenmädchen an die zehnjährige Wäsche geht, treibt hinein in herbe Mutterträume. Nie ist sie da. Das Kind fleht, weint, wird bestraft für Hilflosigkeit und Angst.

Vergebung ist die letzte Kacke, einfach nicht wahr. Unmöglich.

Das scheinbar simple Nachttischchenbuch: Der Zug der Waisen. Roman von Christina Baker Kline. Goldmann München 2017 —