In der Nacht

 

Gestern Nacht

bin ich aufgewacht:

Hat da nicht einer gelacht

im Garten?!

Mucksmäuschenstill.

Warten.

Durchs Fenster

in der Dunkelheit

nichts zu sehen

weit und breit.

Da hört ich meine Schaukel

quietschen,

leise ächzen,

barfuß schlich ich hinunter,

mit meiner Taschenlampe,

tappte durchs feuchte Gras,

leises Kichern,

irgendwer hatte seinen Spaß,

auf meiner Schaukel,

eine dunkle Gestalt.

He! rief ich und sah im

Lampenschein,

es waren zwei:

Mein Vater und meine Mutter

auf seinem Schoß.

Wir schaukeln bloß,

lachten beide,

komm mach mit!

Und so schaukelten wir

durch die Nacht

zu dritt.

 

(Rosita Blissenbach. In: Großer Ozean. Gedichte für alle. Hrsg.: Hans-Joachim Gelberg. Beltz & Gelberg. Weinheim 2000)