Kein feines kleines Frühlingsgedicht möchte hier einen Auftritt haben. Heute weiß ich das zu verhindern, indem ich gar nicht erst auf die Suche gehe.

Was bedeutet mir diese Jahreszeit und vor allem, wie viele Frühlings darf ich noch erleben, gewaltige Frage mit Schwindelauslöser.

Liebe Furzgrundel – oder am Briefende unterschreiben mit Deine Furzgrundel, das gelang leicht nach einem Artikel mit folgenden Informationen:

http://www.asv-werne-lippetal.de/schlammpeitzger.htm

Hinter dem Garten meiner Eltern rinnt so ein Schlammpeitzgergewässer, von daher…

Auch das Moderlieschen ist ein Fisch; es gibt so hübsche Worte aber auch.

Ob mir ein paar hässliche Worte einfallen?  Brunst vielleicht, oder Sargdeckel, Hängebauchschwein, oder Proktologe in seiner Funktion als Aftertaster, Wasserleiche auch und Gekröse.

Unter einer Furzgrundel hätte ich mir eigentlich eine Fleischwurst im Dirndl vorgestellt, doch nun weiß ich Bescheid.

Man schreibt doofes Zeug im Blog mitunter.

Alles erlaubt, hier lesen eh keine Kulturenglippenkritiker, nur ein paar lebenslustige Schlammhüpfer samt Freifraulebensabschnittsgefährtinnen.