Der Frühling ein riesiger Specht

 

Der Frühling

ein riesiger Specht

hat alle Bäume verwundet.

Quellende Schnittflächen leuchten

wo das dunkle Skelett

auf die blaue Wirklichkeit trifft.

 

Und wie ich hinaufsehe

und du

geliebte Wunde

schmerzt und quillst,

erscheint auf dem Blau

atembestürzend

ein blutroter Fleck

nicht größer als eine Hand

und ich weiß nicht

ist es mein Herz

oder ein Kardinal

der hoch in den Zweigen sitzt

und singt.

 

(Hilde Domin. In: Frühlingsgedichte. Ausgewählt von Evelyne Polt-Heinzl und Christine Schmidjell. Reclam Stuttgart 2001)