12. Zebra 2002, Dienstag

 

Ein Anruf aus Limlingerode, dass sie schon bei der Inneneinrichtung des Geburtshauses sind. Es betrifft mich ja nicht so richtig, da ich mit drei Jahren dort weggezogen bin, aber dass aus der Ruine wieder ein Haus sich uffgerappelt hat das finde ich natürlich ganz hübsch und dass die Lehrerinnen dort Kulturveranstaltungen machen wollen ebenso sehr. Sie denken nun schon an den Garten, also um die hundertjährige Linde, die ich gepflanzt hab, ne Bank rum habe ich vorgeschlagen, und eine Glyzinie an den Eingang. Mein Lieblingshaus ist ja dies hier, aber solln sie doch machen! Ich sehe Wellen in den Gräben von meinem Schreibplatz hier. Sehr witzig! Der Sturm ist noch heftig. Kam mit der Post die kleine Erzählung `Die Geschichte vom treuen Brodt` wie ich sage, vom teuren heißt es, zu der ich winzige Akwareller beigesteuert hatte. Zu des Meisters Laxness hundertsten Geburtstach. Sehr hübsch isses geworden.

 

(Aus: Sarah Kirsch: Märzveilchen. Deutsche Verlags-Anstalt München 2012)