Ich weiß nicht, warum ich

im Café Slavia gegen

16 Uhr das Bedürfnis verspüre,

während sich draußen die

Sonne mit der Moldau

abmüht, alle 96 anwesenden

Gäste nach dem Grund

ihres Aufenthalts zu fragen,

glaube aber fest an den

Erfolg der Befragung, bis

kurz nach 18 Uhr die Sonne

aufgibt und die Moldau

unbehelligt weiter fließt.

 

(Jürgen Bulla. In: Gedichte für Reisende. Hrsg.: Anton G. Leitner und Gabriele Trinckler. Deutscher Taschenbuchverlag München 2015)