„Theatervorstellungen begannen am Nachmittag, wegen der schwierigen Umstände hinzugelangen. Für die Rückreise in der Dunkelheit lieferte die Rote Armee furchtsamen Gemütern eine Orientierungshilfe in Form von Lautsprechern, die an den nicht brennenden Laternen in der Friedrichstraße angebracht waren und aus denen die ganze Nacht russische Volkschöre ihre Lieder schmetterten…

Es war unheimlich, wenn über diese Wüste von Gebeinen, die unter den Ruinen beiderseits der Straßen verrotteten, Kalinka dröhnte und Kolchoskoloraturen verlorene Liebe und weiße Hortensien beklagten.“

(Edith Anderson, Liebe im Exil, 1999, aus dem Aufbau Literaturkalender 2015)