Sonntagsspaziergang

 

Auf dem Spaziergang, den ich gestern leise machte,

ich selbstverständlich vor Vergnügtheit sachte lachte.

 

Sonntäglich rauchten ein`ge Menschen ihre Pfeife,

auf einem Mädchenköpfchen schwebte eine Schleife.

 

Die Gegend schaute mich wie ein Theater an.

Wie hat es das Naturschauspiel mir angetan,

 

als sei ich immer noch ein junger Mensch an Jahren,

wär´ eben erst ins reifre Alter  ´reingefahren.

 

Romanisch stand in einem hübschen Gottesacker

ein Turm, und ich besichtigte danach gar wacker

 

das niedlich-feierliche Kirchenheiligtum,

und auf natürl´che Weise ging die Zeit herum.

 

Wenn man genügend, wie man sagt, gebummelt hat,

begibt man sich von selber wieder in die Stadt.

 

(Robert Walser. In: Der Neue Conrady. Das große deutsche Gedichtbuch von den Anfängen bis zur Gegenwart. Neu herausgegeben und aktualisiert von Karl Otto Conrady. Artemis & Winkler. Düsseldorf Zürich 2000)