Kommt mir was in den Sinn, so nebenbei beim Sortieren der Handwerker, die letzte Hand anlegen an den Neubau, Treppengeländer einbauen, die Küchensachen vorbereiten. Außerdem scheint mir eine Brutheißsonne ins Gesicht, ich kann nicht im Nachtgewand gartenflanateuren oder unterm Baum lesfrühstückend sitzen.

Themen sind: Bauschutt, Brunnensicherheitsabdeckung, Pläne, Folien……..ach, nichts für zartlyrische Seelen. Wie geht`s? Danke der Nachfrage, muss ja!  – Alles mit Strubbelhaaren, ohne Bh, Haare raufend, Kaffee kochend, mit dem Enkel „Häschen in der Grube“ schöngesichtige Blumen malend oder Ampel spielen oder Bälle die Treppe hoch werfen, der lacht sich kaputt, wenn die so runterdotzen…

Warte nur, balde…

In dem schrägen Buch „Mit Karl Napf durch Deutschland“ nur zwei Stadtgeschichten gelesen, die von Mainz, die von Heidelberg. Der Herr Martin Bartholmy liegt auf meiner Erzähllinienwellenlänge, mal recherchieren, was das für einer ist.

Gemach, sagte mir die Yogatante und achten Sie auf Ihre schon teilweise verloren gegangene Aura – oooch, du Mädchen!