Die Freundin aus der alten Mühle war da, vorher rettete sie noch eine Falkenfrau, die auf ihrer Nisthöhle in der Rheinhessischen Mühlenwand beharrte, obwohl da ein grünes Bauarbeiterrettungsnetz davor gespannt war, aus eben diesem Falkenverhedderteil. Wenn sie gleich heimkommt, hängt die Falkenbrütwillige vielleicht wieder drin. Außerdem wurde im Aushub uraltes Römergeschirr, natürlich in Scherben, gefunden. Jemand hat es schon dem zuständigen Institut zugebracht.

Besprochen haben wir noch unsere gemeinsamen Altersabendsonnengefühle. So Hunger nach Frühling. Gestern konnte man in windgeschützten Lagen ein wenig sitzen und Peergroupgespräche über Zukünftliches führen, ab und zu sanft abgleitend in überlebte Familienbeziehungspanikkonstellationen – ach Gott, des überlasse mer unsere junge Leud, do kann`s rund gehe, obwohl, die mache alles annerschter wie mir damals, ned so hü un hott.

Wenn so zartgewordene Altmenschen auf dem Fahrrad brausen, sollten sie sich das mal anschauen:

http://www.hovding.de