Da fiel mir dieses Stück Holz vor den Kachelofen. Es platzte die Rinde ab. Da lag nun eine merkwürdige sandig-mehlige Masse und aus den Löchern im Holz wanden sich fette Maden. Nicht ins Feuer, aber wohin sonst damit? Zur Stelle der Handfegerei rasen, die Dinger aufkehren und raus damit, es werden sich hungrige Meisen erbarmen. Gleichzeitig macht sich eine schüttelige Zwangsvorstellung in mir breit. Dass ich die dickweißlichen, fast Engerling großen Teile essen müsste. Wer denkt denn sowas? Ich nicht. ES wurde gedacht, einfach in mein wehrloses Feinschmeckerseelchen.

Es schüttelt mich immer wieder.

Dagegen hilft telefonieren oder in erschütternden Büchern lesen oder meine Kochbuchsammlung auszehren wollen.

Auch gut, letztendlich sofort heilend, war es, die spannungsgeladene, erotische Geschichte bei Arabella (s. Blogroll) zu lesen!