Bevor heute Nachmittag die Reise beginnt, hier noch schnell notieren, was heute, gestern, morgen wichtig für mich ist.
Das Buch „Atemschaukel“ von Herta Müller kann man jeden Tag vorgelesen anhören, einmal vormittags, einmal in Wiederholung nachmittags- und zwar beim HR 2-Radio.
Beim SWR 2 hörte ich vorhin die Sendung „Leben“, da flossen Tränen. Zufall: Es ging um Hochsensible und die Forschungen von Elaine Aron. Das Manuskript und Podcast kann man sich dort holen.
Humor kommt vor, zum Glück, im Buch „Die Frau in der hinteren Reihe“ von Francoise Dorner. Einmal hat sie 6 mit einem Lavendelbeutel (ein smarter Politiker, der so duftet), hauptsächlich verfolgt sie ihren Mann in einer wagemutigen Verkleidung und wird eifersüchtig auf sich selbst. Gefällt mir sehr!
Die Gedichtsammlung „Stimmen im Kanon“, gesammelt von Ulla Hahn, nehme ich mit auf die Reise, außerdem einige andere Bücher, wie z.B. von Monica Fauss: „Weiter lieben…Wie ältere Menschen ihre Beziehungen leben“.

Nicht zu vergessen das von Nja (s.Blogroll) am 2. 10. empfohlene Buch „Ich habe dich beim Namen gerufen“- es fasst sich wunderbar an, mit so einem samtknautschigen Stöffchen bezogen, und es findet sich darin sogar ein Gedicht auf meinen Namen…